Daten-Backup und -Wiederherstellung

Wussten Sie, dass nur etwa 5 % aller Unternehmen in der Lage sind, ihre Daten im Falle einer Katastrophe mithilfe von Backups wiederherzustellen? Das ist besorgniserregend, wenn man bedenkt, wie sehr sich Unternehmen im Falle einer Datenkatastrophe auf Backup-Daten verlassen.

Ohne angemessenen Schutz können Datenkatastrophen Ihrem Unternehmen enormen Schaden zufügen. Eine geeignete Daten-Backup- und -Wiederherstellungssoftware kann jedoch die Auswirkungen im Falle eines Betriebsausfalls, eines Ransomware-Angriffs oder einer Datenbeschädigung erheblich verringern.

Hier ist Ihr Leitfaden zu Datenkatastrophen und dazu, was Sie über das Auffinden und Wiederherstellen verlorener Daten wissen müssen.

Was ist Daten-Backup und -Wiederherstellung?

Eine der häufigsten Anwendungen für Backup- und Wiederherstellungssoftware ist das Schützen von Unternehmen vor Datenverlust. Dies ist ein wichtiger Schritt in jedem Unternehmensprozess, denn er ermöglicht es dem Unternehmen, Daten nach einer Katastrophe oder einem unvorhergesehenen Ereignis wiederherzustellen. In der Regel werden Anwendungen dazu verwendet, wichtige Daten zu sichern und sofort benötigte Informationen bei Bedarf sofort wiederherzustellen. 

Datenkatastrophen passieren

In der modernen Welt ist das gängigste Mittel zur Speicherung und Übermittlung von Informationen der digitale Raum. Es ist nicht mehr notwendig, umfangreiche Ordner und Akten in großen Schränken im Büro aufzubewahren. Heute können wir mit einem Klick auf diese Dateien zugreifen. Doch mit dem Wegfall physischer Aufzeichnungen ist für die Geschäftswelt ein neues Problem entstanden. 

Was passiert, wenn die Hardware, auf der Sie alle sensiblen, persönlichen Daten Ihrer Kunden speichern, beschädigt wird, verloren geht oder gestohlen wird? Was ist, wenn durch einen Softwarefehler erhebliche Teile der unverzichtbaren Unterlagen Ihres Unternehmens dauerhaft gelöscht werden? 
 

Vorbereitung auf Datenkatastrophen

Es ist unmöglich, mit Sicherheit zu wissen, dass in Ihrem Unternehmen eine Datenkatastrophe auftreten wird. Unfälle und Betriebsstörungen kommen jedoch vor, und es ist auch äußerst schwierig, genau vorherzusagen, wann und wo Hacker zuschlagen werden. Das Beste, was Sie für Ihr Unternehmen tun können, ist also, einen Plan für den Fall einer Datenkatastrophe zu entwickeln.

Zu den Plänen für Datenkatastrophen gehören z. B. spezialisierte Teams zur Schadensbegrenzung, vorab festgelegte Informationen, die den Kunden im Falle einer Sicherheitsverletzung zur Verfügung gestellt werden, und Maßnahmen zur Kontrolle der möglicherweise betroffenen Daten. Wenn Sie diesen Plan rechtzeitig erstellen, können Sie den Schaden, den eine Datenschutzverletzung für Ihr Unternehmen bedeutet, verringern und sich den Zeitaufwand, die Kosten und den Stress ersparen.

Zwei der wichtigsten Bestandteile eines vorbildlichen Datenkatastrophenplans sind Backup und Wiederherstellung.

Was ist ein Daten-Backup?

Beim Daten-Backup werden physische oder virtuelle Dateien oder Datenbanken an einen zweiten Speicherort kopiert, damit sie im Falle eines Geräteausfalls oder einer anderen Katastrophe gesichert sind. Das Sichern von Daten ist eine entscheidende Komponente jedes DR-Plans (Disaster Recovery). Unternehmen sichern ihre kritischen Daten, indem sie einen Snapshot zu einem bestimmten Zeitpunkt erfassen und synchronisieren, der dann verwendet wird, um den vorherigen Zustand von Daten wiederherzustellen.

Einfach ausgedrückt: Datensicherungen schützen vor Datenverlust. Backups bieten die Möglichkeit, gelöschte Dateien oder versehentlich überschriebene Dateien wiederherzustellen. Backups sind vor allem meist die beste Möglichkeit für Unternehmen, Daten nach einem Ransomware-Angriff wiederherzustellen. 

Welche Daten sollten also gesichert werden und wie häufig? Für kritische Datenbanken oder Anwendungen wird ein Backup-Prozess durchgeführt. Der Prozess wird durch vordefinierte Richtlinien geregelt, die festlegen, wie häufig die Daten gesichert werden und wie viele Replikate (Duplikate) erforderlich sind, sowie durch Service Level Agreements (SLAs), die vorgeben, wie schnell Daten wiederhergestellt werden müssen.

Zusätzlich zu vollständigen Daten-Backups planen Unternehmen in der Regel eine Reihe von differenziellen oder inkrementellen Daten-Backup-Jobs, bei denen nur die Daten gesichert werden, die sich seit dem letzten vollständigen Backup geändert haben.

Was ist Datenwiederherstellung?

Ein Backup ist gut, aber wie sieht es mit der Wiederherstellung der Daten aus dem Backup aus? Unter „Datenwiederherstellung“ versteht man die Wiederherstellung von Daten, die verloren gegangen sind oder versehentlich gelöscht, beschädigt oder unzugänglich gemacht wurden. Im Allgemeinen ist eine Datenwiederherstellung die Wiederherstellung von Daten auf einem Server oder einem externen Speichersystem aus einem Backup.

Bei der sofortigen Wiederherstellung (lokale Wiederherstellung) wird beispielsweise versucht, das Wiederherstellungsfenster zu eliminieren, indem die Benutzer-Workloads auf den Backup-Server umgeleitet werden. Es wird ein Snapshot erstellt, sodass das Backup unverändert erhalten bleibt, und alle Schreibvorgänge der Benutzer werden auf diesen Snapshot umgeleitet. Während Benutzer mit der virtuellen Backup-Maschine (VM) arbeiten, beginnt im Hintergrund ein Wiederherstellungsprozess. Die Benutzer bemerken gar nicht, dass die Wiederherstellung stattfindet, und sobald die Wiederherstellung abgeschlossen ist, wird die Anwender-Arbeitslast wieder auf die ursprüngliche VM umgeleitet.

Die Geschwindigkeit der Wiederherstellung und die Möglichkeit, Daten mit möglichst geringem Datenverlust wiederherzustellen, sind bei der Datenwiederherstellung besonders wichtig.

Die besten Methoden für Daten-Backup und -Wiederherstellung

Es gibt viele Möglichkeiten, ein Daten-Backup durchzuführen und verlorene Daten wiederherzustellen. Dies sind einige der besten und gängigsten Methoden. 

Physische Backups

Bei physischen Backups können CDs, Flash-Laufwerke und externe Festplatten zum Einsatz kommen. Dabei handelt es sich um physische Geräte, die im Falle eines Ausfalls des Primärsystems im Grunde als weiterer Computer dienen. Physische Backups sind insofern gut, als man nicht raten muss, wo sich Daten befinden oder wie man auf sie zugreifen kann.

Bandsicherungen haben eine lange Tradition. Dennoch sind ihre Nachteile nicht zu übersehen. Wenn das physische Backup-Gerät bei einer Datenkatastrophe in Mitleidenschaft gezogen wird, gehen dabei auch Ihre Daten verloren.

Cloud-Backups

Der moderne Ersatz für physische Backups ist der Cloud-Speicher. Bei dieser Methode kommen Backup-Systeme wie Rubrik zum Einsatz, die einen Schutz von Daten in der Cloud und in lokalen und fernen Umgebungen bieten. Bei der Cloud-Speicherung ist kein physisches Gerät erforderlich; Ihre Daten werden auf einem sicheren Server verschlüsselt, auf den mit den entsprechenden Anmeldedaten und Berechtigungen von jedem Gerät aus zugegriffen werden kann.

Cloud-Backups sind einfach zu aktualisieren und zu pflegen, da sie nach einem regelmäßigen Zeitplan ausgeführt werden können, um die Daten Ihres Unternehmens zu protokollieren. Außerdem sind sie im Katastrophenfall schneller zugänglich und implementierbar als herkömmliche, physische Backups. 

Geschäftskontinuität und Disaster Recovery

BCDR (Business Continuity and Disaster Recovery) ist ein System, das Snapshots der aktuellen Server und von Ihrem Unternehmen verwendete Programme speichert. Im Falle einer Datenkatastrophe wird das System innerhalb weniger Minuten auf das BCDR-System übertragen, das die neueste Version der Server und Programme hochfährt, um Ihr Unternehmen so schnell wie möglich wieder betriebsbereit zu machen.

BCDR-Systeme sind ein ausgezeichnetes Fallnetz für die automatische Wiederherstellung. Sie machen einen manuellen Neustart nach einem Ausfall überflüssig und sparen so Zeit, die Sie gegebenenfalls für die Bewertung und Behebung des Schadens nutzen können.

Wiederherstellungsprogramme

Wiederherstellungsprogramme sind das am häufigsten eingesetzte Mittel zur Wiederherstellung nach einem Ransomware-Angriff. Diese Programme verwenden ausgeklügelte Algorithmen, um nicht indizierte oder auf eine alternative Weise indizierte Daten in einem Betriebssystem zu suchen. Wenn die Daten dann gefunden werden, werden sie abgerufen und als indizierte Datei erstellt, die wieder im eigentlichen System gespeichert werden kann.

Die Wiederherstellung erfolgt auf drei Ebenen:

  • Dateiwiederherstellung. Dies ist die einfachste Datenwiederherstellungsmethode, da sie sich auf eine einzelne Datei konzentriert, die durch einen logischen Fehler verloren gegangen ist. 

  • Datenträgerwiederherstellung. Die Wiederherstellung von Datenträgern ist eine Weiterentwicklung der Dateiwiederherstellung und dient dazu, Dateien und Ordner wiederherzustellen, die durch einen logischen Fehler verloren gegangen sind.

  • Bare-Metal-Wiederherstellung. Dies ist die intensivste Art der Wiederherstellung, bei der ein ganzes System aus einem Backup wiederhergestellt werden soll. Sie wird im Falle eines weitreichenden logischen oder physischen Ausfalls angewendet.

Die meisten Wiederherstellungsprogramme können mit allen drei Schweregraden umgehen und relativ schnell arbeiten. Die Wiederherstellung von Dateien kann nur wenige Minuten dauern, während die Wiederherstellung von Bare-Metal-Systemen Stunden dauern kann, je nachdem, was im System noch vorhanden ist.

Virtualisierungsprogramme

Datenvirtualisierung ist BCDR sehr ähnlich. Es handelt sich um eine andere Verwendung eines virtuellen Servers, in diesem Fall aus einem Backup. Die Virtualisierung bildet häufig die Basis für BCDR, kann aber auch als eigenständige Technologie eingesetzt werden.

Es gibt zwei Arten von Datenvirtualisierung.

  • Bei der lokalen Virtualisierung wird der virtuelle Server aus einem physischen Backup-Gerät abgerufen.

  • Bei der Cloud-Virtualisierung wird der virtuelle Server aus dem Cloud-Storage abgerufen.

Beide Methoden können verwendet werden, um den Betrieb eines Unternehmens aufrechtzuerhalten, während die Hauptserver gesichert oder repariert werden. Die Datenvirtualisierung ist keine besonders langfristige Lösung, aber sie hilft dabei, Ausfallzeiten zu verkürzen, in denen Ihr Unternehmen außer Betrieb ist.

Rubrik kann Ihrem Unternehmen helfen, auf Datenkatastrophen vorbereitet zu sein

Die Experten von Rubrik wissen, dass es für Sie und Ihre Kunden frustrierend sein kann, wenn Sie aufgrund einer Datenkatastrophe keine Geschäfte tätigen können. 

Aus diesem Grund bieten sie erstklassige Backup- und Wiederherstellungstechnologien mit flexiblen Archivierungsoptionen für Ihre wichtigen Informationen. Die konsolidierte Backup- und Wiederherstellungsplattform von Rubrik hilft Ihnen, alle Ihre Daten effizienter zu verwalten und den Verwaltungsaufwand mit ein paar automatisierten Richtlinien um bis zu 90 % zu reduzieren. Außerdem können Sie dank der kontinuierlichen Datensicherung Datenverluste minimieren, indem Sie Daten im Falle eines Ransomware-Angriffs oder einer Datenbeschädigung fast sofort auf die letzte brauchbare Sicherung zurücksetzen können. 

Kontaktieren Sie Rubrik noch heute, um Ihr Unternehmen im Falle einer Datenkatastrophe sicherer zu machen und einen maßgeschneiderten Plan für Daten-Backup und -Wiederherstellung für Ihr Unternehmen zu erstellen.