Microsoft SQL Server ist eines der derzeit beliebtesten Datenbankmanagementsysteme. Es interagiert mit Anwendungen, um unterschiedliche Aufgaben zu ermöglichen, einschließlich Transaktionsverarbeitung, Business Intelligence und Analysen. Für viele Datenbankadministratoren ist das Sichern und Verwalten von SQL-Servern eine der wichtigsten Aufgaben in ihrem Arbeitsalltag.

Arten von Backups

Bei Microsoft SQL Server gibt es drei Haupttypen von Backups:

  • Vollständig: Wie der Name schon sagt, umfasst ein vollständiges Backup alle Ihre Daten – Tabellen, Indizes, Funktionen usw.

  • Differenziell: Sichert nur das, was sich seit dem letzten vollständigen Backup geändert hat. Differenzielle Backups sind kumulativ, d. h. jedes differenzielle Backup enthält auch alle Änderungen aus den vorherigen differenziellen Backups. Aus diesem Grund wird empfohlen, regelmäßig vollständige Backups durchzuführen, um die Dateien für differenzielle Sicherungen klein zu halten.

  • Transaktionsprotokoll: In Transaktionsprotokollen wird jede Datenänderung sowie der Zeitpunkt jeder Änderung festgehalten. Durch das Sichern des Transaktionsprotokolls zusätzlich zu den vollständigen und differenziellen Backups können Sie Ihre SQL-Datenbank auf einen bestimmten Zeitpunkt wiederherstellen.

 

Diese Backup-Methoden können in Kombination angewendet werden. Sie könnten zum Beispiel wöchentlich ein vollständiges Backup durchführen, ergänzt durch nächtliche differenzielle Backups und stündliche Transaktionsprotokoll-Backups. 

Häufige Fehler bei der Verwaltung von Microsoft SQL

Backup-Fehler können kostspielig und zeitraubend sein. Hier sind einige häufige Fehler, die es beim Sichern von SQL-Datenbanken zu vermeiden gilt.

  • Zu viel oder zu wenig Überwachung. Überprüfen Sie regelmäßig Ihre SQL Server-Fehlerprotokolle; idealerweise sollten Sie einen automatisierten Prozess anwenden, der Sie auf Fehler hinweist. Aber seien Sie sich dessen bewusst, dass zu viele Informationen Sie auch ausbremsen können. Lassen Sie nicht zu, dass Ihre Transaktionsprotokolle mit jedem erfolgreichen Backup voller werden. Wenn Sie die Größe Ihrer Transaktionsprotokolle begrenzen, können Sie wichtige Informationen schnell finden.

  • Kein klarer Plan. Sie müssen Ihre Wiederherstellungsanforderungen kennen, die richtige Strategie für unterschiedliche Datentypen entwickeln und festlegen, wer für jeden Teil des Prozesses zuständig ist. Ein festgelegter Plan erspart Ihnen Zeit und Frustration während einer Wiederherstellung.

  • Kein Testen des Plans. Eine Wiederherstellungsstrategie ist erst dann eine Wiederherstellungsstrategie, wenn sie getestet wurde. Wenn Sie Ihre Datenbank aus einem Backup wiederherstellen, bevor Daten verloren gegangen sind oder beschädigt wurden, können Sie feststellen, ob Ihre Pläne alle erforderlichen Personen und Prozesse umfassen.

  • Kein zentralisierter Backup-Manager. Wenn Sie mehrere Server verwalten, sparen Sie Zeit, Mühe und Geld, wenn Sie alle Ihre Prozesse von einem Dashboard aus verwalten können.

Wie Rubrik helfen kann

Rubrik vereinfacht Ihre Datenbank-Backups, indem es alle Ihre SQL Server-Systeme – ob lokal oder in der Azure-Cloud – an einem Ort verwaltet. 

  • Automatische Erkennung aller Instanzen, Datenbanken und Cluster auf jedem SQL Server.

  • Weisen Sie SQL Server SLA-Richtlinien zu und lassen Sie alle Instanzen und Datenbanken die Richtlinie übernehmen. Auf Server-, Instanz- und Datenbankebene können verschiedene Richtlinien festgelegt werden.

  • Verwenden Sie Incremental-Forever-Backups, um den Speicherbedarf zu reduzieren. Im Gegensatz zu differenziellen Backups ist für inkrementelle Backups nur ein vollständiges Backup erforderlich.

  • Senken Sie Ihre RTO mit Live Mount auf nahezu Null (siehe unten).

Rubrik bietet drei Hauptoptionen zur Wiederherstellung für verschiedene Anwendungsfälle.

  • Wiederherstellen: Löschen Sie eine beschädigte Produktionsdatenbank und erstellen Sie sie mit demselben Namen und derselben Dateistruktur aus den Rubrik-Backups neu. Diese Option wird in der Regel für eine vollständige Wiederherstellung verwendet, wenn die ursprüngliche Datenbank nicht mehr funktioniert.

  • Exportieren: Erstellen Sie eine neue Datenbank aus Rubrik-Backups, ohne das Original zu löschen oder zu beeinträchtigen. Die neue Datenbank kann umbenannt und neu konfiguriert werden. Diese Option wird häufig verwendet, wenn eine Kopie der Datenbank zu Testzwecken benötigt wird.

  • Live-Mount: Hängen Sie Datenbank-Backup-Dateien direkt an den Rubrik-Cluster an. Dies kann fast augenblicklich erfolgen, da Sie nicht darauf warten müssen, dass die Datenbank über das Netzwerk kopiert wird. Beim Live-Mount wird das ursprüngliche Backup in keiner Weise verändert. Dadurch ist dies eine schnelle und einfache Option für Tests und Wiederherstellungen auf Objektebene.

Erfahren Sie mehr darüber, wie Rubrik das Sichern Ihres Microsoft SQL Servers vereinfachen kann.

 

Häufig gestellte Fragen

Wie kann ich eine SQL-Datenbank automatisch sichern?

Rubrik kann automatisch alle SQL-Datenbanken Ihres Unternehmens in einem unveränderlichen Cloud-Speicher sichern, der beim ersten Anzeichen von Problemen mit einer geringen Wiederherstellungszeit einsatzbereit ist.

Können SQL-Datenbanken während der Verwendung gesichert werden?

SQL-Datenbanken können während des Betriebs gesichert werden, aber für den Fall, dass Probleme auftreten, muss sichergestellt werden, dass Ihre Backups alle Informationen mit einem bekannten RPO und RTO erfassen.